Hauptgebäude
Hauptgebäude
Kfz-Unterricht
Kfz-Unterricht
Werkstatt
Werkstatt
Flachbau
Flachbau
Berufliche Schule Riedlingen
Berufliche Schule Riedlingen
  • oes
  • vikla

AKTUELLES

25.09.2017

In die Schule mit dem iPad

Die Berufliche Schule Riedlingen nimmt am Schulversuch „tabletBS“ teil

Von Eva Winkhart (Schwäbische Zeitung)

RIEDLINGEN - Eine besondere Berufsvorbereitung erfahren die Schüler der beiden Eingangsklassen der Wirtschaftsoberschule in der Beruflichen Schule Riedlingen ab diesem Schuljahr. Sie nehmen teil am Schulversuch „Tablets im Unterricht an beruflichen Schulen (tabletBS)". Das bedeutet: Jeder der fast 40 Schüler erhielt zu Schuljahresbeginn ein iPad, einen handlichen Computer, etwas größer als ein DINA5-Heft. Zum Gebrauch in der Schule und zu Hause. Für die Dauer seiner Schulzeit an dieser Schule. Versichert wie ein herkömmliches Lernmittel - ein Taschenrechner etwa. Gefördert je zur Hälfte vom Landkreis Biberach und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

„Es macht richtig Spaß in die Schule zu gehen", sagt David Ilicic, stolz mit dem neuen Tablet in Händen. „Es erfrischt und bereichert den Unterricht", meint Marvin Wetz dazu. Und Michael Sawin ergänzt selbstbewusst: „Leute, wir leben im Jahr 2017! Man sollte auch den Unterrieht an diese Zeit anpassen."

Genau das geschieht an der Beruflichen Schule in Riedlingen. Lisa-Marie Unmuth - sie unterrichtet Deutsch und Geschichte/Gemeinschaftskunde - ist dabei die pädagogische Leiterin, Matthias Kugler - unter anderem Lehrer für Mathematik und Informatik - der technische Leiter. Die Bildungspläne verlangten eine Vorbereitung der Schüler auf ihre Arbeits- und Lebenswelt, sagt Kugler, und da gehöre der Computer eben dazu. Der in vielen Bereichen digitalisierten Welt werde damit Rechnung getragen. Die Schule unterstütze damit ihr Leitbild: „Wir unterrichten zeitgemäß."

Einsetzen, wo sie hilfreich sind

Schulleiter Matthias Kniese ist es wichtig, dass die Tablets des wissenschaftlich begleiteten Schulversuchs nicht die klassischen Medien des Unterrichtens ersetzen, sondern da zum Einsatz kommen sollen, wo sie hilfreich sind. Er nennt als Beispiel den Mathematikunterricht. Sehr anschaulich können mit der entsprechenden App, dem dazugehörigen Anwendungsprogramm, die Auswirkungen der Berechnungen beispielsweise einer Kurve gezeigt werden. Er ist sich sicher: „Das bleibt viel besser hängen." Oder im Sprachunterricht: Hörverstehensübungen können per Kopfhörer individuell und einfach angepasst werden. Binnendifferenzierung pur und auf einfache Art.

Nach dem Organisatorischen in den ersten Tagen des neuen Schuljahres mit dem Einrichten der Tablets, gehörten die Klärung von Fragen des Datenschutzes und des Urheberrechts zum Programm. Am Dienstag und Mittwoch in dieser Woche standen die Erprobung und Einführung verschiedener Apps und deren Möglichkeiten auf dem Programm.

In kleinen Gruppen mit jeweils einem Tablet machen sich die Schüler auf eine Schulhausralley. Gemeinsam stürmen sie über den Pausenhof. Am Parkplatz hat Lisa-Marie Unmuth einen QR-Code versteckt. Die Tablets werden in alle Richtungen gehalten. Da ist er. Eine Gruppe hat den Zettel entdeckt, scannt ihn und nimmt ihn mit. „Was steht als Nächstes drauf?" Nacheinander gehen die Gruppen Richtung Schulhaus. „Ernst und Spaß", so Unmuth, werden in solch einer Aktion verbunden. Zum Vertrautmachen mit dem Gerät dienen diese spielerischen Aufgaben genauso wie zum Üben der Kamerafunktion. Als Vorbereitung eines Museumsbesuchs können solche Formen dienen oder als „gestufte Hilfen" beim Bearbeiten von Arbeitsblättern oder als Dokumentation eines eigenen physikalischen Experiments.

In einem zweiten Teil des Vormittags kreieren die Schüler in ihrem Klassenzimmer ähnliche Aufgaben. Unmuth zeigt dabei auf ihrem eigenen Tablet am Lehrertisch und in der Projektion an der Wand dahinter, was möglich ist und wie die Aufgabenstellung zu wählen ist. Während ihrer Erklärungen sind die Schülertablets geschlossen; die Aufmerksamkeit der Schüler ist - wie im üblichen Unterricht - auf die Lehrerin gerichtet. „Nun dürft ihr den Browser öffnen und selber loslegen", gibt sie das Kommando zur Einzelarbeit.

Auf Initiative von Matthias Kniese - damals Abteilungsleiter der Wirtschaftsoberschule und des einjährigen Berufskollegs zum Erwerb der Fachhochschulreife, heute Schulleiter - habe sich die Schule 2015 für den Schulversuch tabletBS beworben. Nach einem Auswahlverfahren, mehrseitigen Bewerbungsunterlagen und der Zustimmung der Gesamtlehrerkonferenz erhielt die Berufliche Schule Riedlingen den Zuschlag - als „Pilotschule", als einzige berufliche Schule des Landkreises Biberach. Neben den Geräten für Schüler und Lehrer gehören dazu die Einrichtung von WLAN und Hotspots auf dem ganzen Schulgelände.

Mit einem regulierbaren Netz, das nicht immer offen ist für alle; die Administration lege fest, wer wann freigeschaltet werde, betont Kugler. Und ein weiterer gewichtiger Punkt des Schulversuchs sei für sie als Lehrer die Wertschätzung gegenüber dem Können ihrer Schüler.

  • 02/2018
    Die Berufliche Schule Riedlingen lädt am Samstag, den 24. Februar 2018, Schüler, Eltern, Ausbilder und sonstige Interessierte von 10:00 - 14:00 Uhr zum Infotag ein.
  • 02/2018
    Für das kommende Schuljahr können Sie sich nur noch online um einen Schulplatz für das kaufmännische Berufskolleg I und das kaufmännische Berufskolleg II bewerben!
  • 02/2018
    Doris Hagel, Lehrerin an der Beruflichen Schule Riedlingen und momentan unter anderem für die Übungsfirma der Schule zuständig, führte die Klasse 2BFW2 Ende Januar zu ihrer Partnerfirma Silit nach Riedlingen.
  • 11/2017
    M4IM – das ist die Klassenbezeichnung der Feinwerk- und Industriemechaniker im vierten Lehrjahr. Die Klasse ist momentan groß im Vertretungs- und Raumplan vertreten, denn sie schreiben schon diese Woche ihre Abschlussprüfungen.
  • 10/2017
    In feierlichem Rahmen wurden am gestrigen Tag im Atrium des Kreisgymnasiums ein Abschied und ein „Hallo!“ vollzogen.
  • 10/2017
    Die Feinguss Blank GmbH beliefert die Automobilindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Energie- und Medizintechnik mit hochspezialisierten Teilen und kann durchaus als „Global Player“ bezeichnet werden.
  • 10/2017
    In der vierten Schulwoche waren die Klassensprecher und deren Stellvertreter auf der Auftaktveranstaltung der SMV. Dazu kamen sie mit den Verbindungslehrern im Rosengarten in Riedlingen zusammen.
  • 09/2017
    Zahlreiche neue Kollegen bereichern seit diesem Schuljahr das Kollegium der Beruflichen Schule Riedlingen.
  • 09/2017
    Zu Beginn der zweiten Schulwoche ging es für die SchülerInnen der Eingangsklassen der Wirtschaftsoberschule und die beiden Lehrer, Frau Rieckmann und Herr Winter, zum Teambuilding in den Kletterpark Tannenbühl in Bad Waldsee.
  • 09/2017
    Die Berufliche Schule Riedlingen nimmt am Schulversuch „tabletBS“ teil. Von Eva Winkhart (erschienen in: Schwäbische Zeitung, 22. September 2017)